Steuerberaterin Petra Chr. Sabrowski

Betriebliche Steuererklärungen

Ein besonders wichtiger Bestandteil der betrieblichen Steuererklärung ist die „Einheitliche- und gesonderte Gewinnfeststellungserklärung“, die die Ergebnisse der Personengesellschaft für jeden einzelnen Gesellschafter feststellt und diese Anteile am Ergebnis dem jeweiligen Wohnsitzfinanzamt mitteilt. Häufig entstehen einem Gesellschafter Aufwendungen für seine Beteiligung, die er privat bezahlt. Diese sind unbedingt als Sonderbetriebsausgaben zu erklären, damit sie steuerlich nicht verloren gehen.

Für die nicht natürlichen Personen wie beispielsweise die GmbH oder AG muss eine Körperschaftsteuererklärung aufgestellt werden.

Die Grundlage für die Gewerbesteuer, die eine Gemeindesteuer ist, ist der Gewinn gemäß Einkommensteuergesetz. In der Gewerbesteuererklärung werden die im Gewerbesteuergesetz geregelten Hinzurechnungen und Kürzungen vorgenommen, um den sog. Gewerbesteuermessbetrag zu ermitteln. Dieser Messbetrag wird von den Gemeinden mit dem dort gültigen Gewerbesteuermessbetrag multipliziert. Als Ergebnis wird die Gewerbesteuer festgestellt.

Die Umsatzsteuererklärung zählt ebenfalls zu den betrieblichen Steuererklärungen. Der Umsatzsteuer unterliegen die Lieferungen und sonstigen Leistungen die ein Unternehmen im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt. In der Jahreserklärung werden die erzielten Umsätze eines Kalenderjahres erklärt.